Friedenspreis an die Zeitschrift „Wissenschaft und Frieden“

 

Friedenspreis an Friedenszeitschrift

Große Freude bei den Pädagoginnen und Pädagogen für den Frieden (PPF) in Siegen. Die friedenswissenschaftliche Zeitschrift „Wissenschaft und Frieden“ (W&F), zur deren Herausgebern PPF gehören, wird am 10. März mit dem Göttinger Friedenspreis geehrt. Die bundesweite Friedensorganisation PPF hat ihren Sitz in Siegen. Bernhard Nolz, Aachener Friedenspreisträger, ist Bundessprecher von PPF.

Bernhard Nolz: „Was die ganze Sache noch schöner macht, ist die Tatsache, dass es in diesem Jahr einen zweiten Göttinger Friedenspreisträger gibt. Es ist der Liedermacher Konstantin Wecker. Die Impulse für die praktische Friedensarbeit, die von Künstler*innen und Wissenschaftler*innen für den Frieden ausgegangen sind, sind enorm. Im Siegener Zentrum für Friedenskultur fließen die drei Bereiche Friedensarbeit, Friedenswissenschaft und Friedenskultur seit 20 Jahren zusammen. Genauso lange habe ich als Vorstandsmitglied die Zeitschrift W&F mitgestaltet.“

Wissenschaft und Frieden (W&F) ist die einzige friedenswissenschaftliche Zeitschrift Europas. Die enge Zusammenarbeit mit der Universität Siegen hatte sich daraus ergeben, dass der 2017 verstorbene Prof. Dr. Wolfgang Popp in den 1980-er Jahren an der Universität Siegen das Forschungs- und Lehrgebiet Friedenserziehung gegründet hatte und zu den Mitbegründern der Pädagog*innen für den Frieden gehörte. Zusammen mit Bernhard Nolz hat er darüber hinaus die friedenspädagogische Zeitschrift „et cetera ppf“ sowie die Buchreihe „Friedenskultur in Europa“ heraus gegeben, wodurch Siegen zu einem Zentrum der deutschen und europäischen Friedensbewegung geworden ist. Die ebenfalls in den 1980-er Jahren von Wolfgang Popp u.a. gegründete Gesellschaft für Friedenserziehung e.V. Siegen ist bis heute auf den Gebieten Inklusion, Jugendarbeit, Behindertenarbeit, Interkulturelle Arbeit, Friedenskultur und Gemeinwesenarbeit aktiv und national und international anerkannt.

Es erscheint nicht übertrieben, wenn man feststellt, dass zu den „Hidden Champions“ aus Südwestfalen, über die die IHK Siegen berichtet hat, auch die o.a. Siegener Friedensorganisationen gerechnet werden können, nicht zuletzt das Dunkelcafé Siegen, das – in der Trägerschaft der Gesellschaft für Friedenserziehung – als außerschulischer Lernort vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe ausgezeichnet worden ist.

Es bleibt zu hoffen, dass sich genügend Unterstützer*innen für die Arbeit für Menschen mit Behinderung, für Frieden und Gerechtigkeit finden (dunkelcafe-siegen.de/unterstuetzung).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.