Zehn Jahre Literaturcafé am Sonntag Nachmittag im ZFK

Zehn Jahre Literaturcafé am Sonntag Nachmittag im ZFK
Das Literaturcafé am Sonntag Nachmittag wird seit 10 Jahren im Zentrum für Friedenskultur (ZFK) durchgeführt. Das Jubiläumsthema fürs Jahr 2016 lautet: Kritiker der Gesellschaft – Literatur für Liebhaber.
Die Lesereihe beginnt am Sonntag, 31. Januar 2016 um 15.00 Uhr im ZFK, Kölner Str. 11, Siegener Oberstadt. Unter dem Motto „Solange ich rede, bin ich noch nicht tot“ stellt Bernhard Nolz den jüdischen Schriftsteller Edgar Hilsenrath (geb. 1926) vor.
Edgar Hilsenrath ist ein Satiriker. Die Satire lebt von der Übertreibung, sie verzerrt die Sachverhalte und deckt herrschende Widersprüche und Wertvorstellungen auf und gibt sie der Lächerlichkeit preis. Aber die Satire lässt auch immer – mehr oder weniger deutlich – den positiven Idealzustand durchscheinen, der erreicht werden möchte und an dem das Bestehende gemessen wird.
Edgar Hilsenrath war einer der ersten Autoren, die die Gräuel des Holocaust literarisch satirisch aufgearbeitet haben. Das hat ihm viel Kritik, aber auch Anerkennung eingebracht. U.a. wird sein satirischer Roman „Der Nazi & der Friseur vorgestellt. Edgar Hilsenrath schreibt gegen Menschenverachtung und Unterdrückung an und stellt in seinen Romanen das im Gegensatz zum Kapitalismus stehende jüdische Menschenbild zur Diskussion, wohl wissend, dass es sich um eine Vision handelt.
Im Literaturcafé wurden schon immer Autorinnen und Autoren vorgestellt, die sich mehr oder weniger kritisch mit ihrer jeweiligen Gesellschaft auseinandersetzten.
Aber im Jubiläumsjahr sind die ReferentInnen aufgefordert, einen Autor oder eine Autorin ihrer besonderen Wahl vorzustellen, deren/dessen Einstellungen sie sich selbst besonders verbunden fühlen. Damit kommt auch eine wichtige Funktion von Literatur zum Tragen: ihr Beitrag zur friedlichen Veränderung der Gesellschaft.
In diesem Sinne rechnen die Veranstalter Prof. Dr. Wolfgang Popp und Bernhard Nolz mit dem Interesse vieler Liebhaber/innen von gesellschaftskritischer Literatur und sind gespannt, wie KritikerInnen und LiebhaberInnen zusammenfinden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>