Literarische Ehrung für Ruth Klüger durch Siegener Friedenspädagogen

Literarische Ehrung für Ruth Klüger durch Siegener Friedenspädagogen
Als bekannt wurde, dass Ruth Klüger in der Gedenkstunde des Bundestages am 27. Januar 2016 anlässlich des Holocausttages eine Rede halten würde, horchten die Siegener Friedenspädagogen Wolfgang Popp und Bernhard Nolz auf. Hatten sie doch der KZ-Überlebenden Ruth Klüger zusammen mit 17 weiteren jüdischen Autorinnen und Autoren eine Art literarisches Denkmal in ihrem Buch „Leben im Zeichen von Verfolgung und Hoffnung“ gesetzt, das 2013 erschien.
Ruth Klüger, die 84-jährige US-amerikanische jüdische Germanistik-Professorin, überlebte als Kind die Konzentrationslager von Theresienstadt, Auschwitz-Birkenau und Christianstadt. Erst 1992 war sie in der Lage, ihre Kindheitserinnerungen an die KZ-Zeit in ihrem Buch „Weiter leben“ zu schildern. Beeindruckend ist auch ihr Kampf um eine neue Existenz in den USA als Überlebende, Wissenschaftlerin und Feministin.
In ihrer Rede im Bundestag widmet sich die Betagte vor allem der Erinnerung an ihre Zwangs- und Fronarbeit als 13-jährige im KZ Christianstadt. Damit eröffnet sie eine neue Perspektive auf diese Wirklichkeit der barbarischen Naziherrschaft: Ausführlicher als in ihrem Buch stellt sie die Frauenzwangsarbeit in die Nähe des Todes durch Versagen der Kräfte, durch Verhungern oder Erfrieren. Während männliche Zwangsarbeiter immer noch eine gewisse Hoffnung auf Zukunft haben konnten durch die Unentbehrlichkeit ihrer Fachkenntnisse, waren die meist ungelernten, auf Hausarbeit festgelegten Frauen „wertlos, die Ausbeuter konnten sich immer noch mehr beschaffen. Sie hatten ja so viel ‘Menschenmaterial’, wie sie es nannten, dass sie es wortwörtlich verbrennen konnten. Und erst recht die Frauen!“
Und Ruth Klüger erinnert sich: „Wenn die deutsche Zivilgesellschaft später beteuerte, sie hätte nichts über den Massenmord gewusst, so kann man darüber streiten, ob das stimmt, doch die massenhafte Ausbeutung durch Zwangsarbeit war sehr wohl bekannt.“
Ruth Klüger weiß um die vielfachen Erzählungen der Kinder der NS-Tätergeneration, in deren Familien und Betrieben solche fremdländischen Zwangsarbeiter tätig waren, an die sie sich sogar manchmal mit Zuneigung erinnerten.
„Die wohlmeinenden Erzähler wussten nicht, oder wollten nichts wissen, von der wachen Zurückhaltung, dem Misstrauen, der Verachtung oder dem Neid, der Über- oder Unterschätzung des Feindes, die in diesen unbezahlten Haushaltshilfen gesteckt haben muss“, sagt Ruth Klüger.
Auch Wolfgang Popp (80) erinnert sich an eine solche, von den Kindern geliebte Haushaltshilfe, ein zwangsverpflichtetes russisches Mädchen: „Sie wurde nach dem Krieg in einem von den Amerikanern aufgelassenen örtlichen Gefangenenlager von ihren eigenen Volksgenossen als „Verräterin“ erschlagen. Meine Mutter schwieg zu den Umständen ihrer Beschäftigung wie zu denen ihres Todes.“
Wer über das Leben und das literarische Werk von Ruth Klüger im zusammengefasster Form etwas lesen möchte, dem sei das Buch „Leben im Zeichen von Verfolgung und Hoffnung. Jüdische Autorinnen und Autoren in der neueren deutschen Literatur“ von Bernhard Nolz und Wolfgang Popp (Hrsg.) empfohlen. 2013 in Münster (LIT Verlag) erschienen, 302 Seiten, im Buchhandel erhältlich.
In dem Band wird auch der jüdische Autor Edgar Hilsenrath porträtiert, dessen bekanntester Roman „Der Nazi & der Frisör“ gerade in einer Bühnenfassung im FreienWerkstattTheater Köln gezeigt wird. Am Sonntag, 31. Januar 2016 um 15.00 Uhr stellt Bernhard Nolz den Autor Edgar Hilsenrath und seine Romane im Zentrum für Friedenskultur (ZFK), Kölner Str. 11, Siegen-Oberstadt vor. Der Eintritt ist frei.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>